Der 10. August vor 25 Jahren war für die Lufthansa ein beson­deres Datum. Drei Monate vor dem Mauer­fall und noch vor Beginn der Mon­tags­demon­stra­tio­nen flog die Lufthansa zwei-mal wöchentlich nach Leipzig. Inten­sive Ver­hand­lun­gen mit der DDR-Flugge­sellschaft Inter­flug und auf höch­ste poli­tis­ch­er Ebene ermöglicht­en damals die ersten Lin­ien­flüge. Am Sonn-tag erin­nerte die Lufthansa mit einem Son­der­flug an einen der wichtig­sten Ter­mine in der Unternehmensgeschichte, wie der dama­lige Lufthansachef Jür­gen Weber sich erin­nerte.

In Leipzig begrüßte die Flughafen­feuer­wehr mit Wasser­fontä­nen die Mas­chine, deren Lan­dung von zahlre­ichen Zaungästen beobachtet wurde. Zuvor gab es von der Flugsicherung die Genehmi­gung, eine Schleife über Leipzig zu drehen. Auf dem Flughafen wur­den die Gäste vom stel­lvertre­tenden säch­sis­chen Min­is­ter­präsi­den­ten Sven Mor­lock und von Flughafenchef Markus Kopp begrüßt. An der anschließen­den Fei-er in der Alten Han­dels­börse in Leipzig nahm auch der frühere Bun­desverkehrsmin­is­ter Wolf­gang Tiefensee (SPD) teil. Für die Organ­i­sa­tion und Durch­führung der Ver­anstal­tung zeich­nete sich die cre­ate­mo­tion ver­ant­wortlich — welche im kuli­nar­ischen Bere­ich erneut mit Ihrem Cater­ing zu begeis­tern wusste.