createmotion übernimmt Konzeption und Projektmanagement

Mod­ern­er, heller, gemütlich­er – mit der Neueröff­nung der Gropius Pas­sagen in Berlin, bekam eines der größten Shop­ping­cen­ter Deutsch­lands ein neues Gewand. Seit 2014 wurde hier aufwändig saniert, umge­baut und neu gestal­tet. Neben Vor- und Nach­bere­itung, Konzep­tion und umfassen­dem Pro­jek­t­man­age­ment anlässlich des großen Re-Open­ings, küm­merten wir uns um ein umfassendes Ein­ladungs­man­age­ment. Save-the-date-Mail­ings, Post-Ein­ladun­gen, die Ein­rich­tung ein­er bilin­gualen Anmelde­plat­tform und VIP-Abend waren einige Tasks der dig­i­tal­en und analo­gen Aktio­nen, mit denen wir ein bre­ites deutsch- und englis­chsprachiges Pub­likum erre­icht­en.

VIP Abendevent mit Kolja Kleeberg und Sven Oswald

Gold­junge, Al Teatro, KFC, PAN-deli­cious, Kropp, Schmidt & Lehmann sowie Chi­do­ba und Miss Do -


gemein­sam mit den acht neu eröffneten Food­stores der Gropius Küchen gestal­teten wir den VIP-Abend für das Who’s who der Haupt­stadt. Zu Gast war auch der deutsche Starkoch Kol­ja Klee­berg, der mit Charme, Spitzenküche und seinem Mot­to „Kochen macht sexy, Essen glück­lich“ längst zu einem der gefragtesten Fernsehköche zählt. Zusam­men mit dem deutschen Jour­nal­is­ten und Radiomod­er­a­toren Sven Oswald führte Klee­berg durch den Abend und präsen­tierte das neue kuli­nar­ische Ange­bot live aus den Küchen. Ver­an­schaulicht wur­den die Neuerun­gen der Gropius Pas­sagen durch die Präsen­ta­tion eines Image­films, überdi­men­sion­alen Bestecks aus dem 3D-Druck­er am Ein­gangs­bere­ich der Küchen waren ein weit­eres, audio­vi­suelles Bei­boot unser­er Ver­anstal­tungs­pla­nung.

Eine außergewöhnliche Showrevue für rund 450 internationale Gäste

Der musikalis­che Act mit FUJIAMA Night­club zählt sicher­lich zu einem der Höhep­unk­te des Abends. Das soziale Vari­eté ist so bunt und vielfältig wie Berlin-Neukölln selb­st und vere­int junge Tal­ente und Profis auf ein­er Bühne. Hier kön­nen begabte Nach­wuchs­bands und Sän­gerIn­nen beweisen, was in ihnen steckt. Das begeis­terte auch die rund 450 inter­na­tionalen Gäste. Zum Abschied gab’s Good­iebags mit gebran­de­ter Kochschürze der Gropius Küchen mit entsprechen­den kuli­nar­ischen Leck­ereien. Eine beson­dere Her­aus­forderung war das beson­dere Büh­nen- und Tech­nikkonzept, das wir an die schwieri­gen Voraus­set­zun­gen des Atri­ums angepasst haben.

Von Food bis Fashion – die neuen Gropius Passagen

Zum Foy­er für die neusten Mod­e­trends wur­den schließlich die Berlin­er U‑Bahnen: Sechs inter­na­tionale Mod­els samt DJ präsen­tierten in ver­schiede­nen Lin­ien die aktuellen Win­tertrends von Karstadt. Der Gueril­la Fashion Walk in den Bah­nen war nicht nur ein erfol­gre­ich­er öffentlichkeitswirk­samer Pauken­schlag für die regionale Bevölkerung, son­dern auch für Karstadt eine echte Pre­miere: Erst­mals seit rund 30 Jahren investierte die deutsche Waren­haus­kette in neue Fil­ialen. Für die zahlre­ichen Besuch­er-Aktio­nen wur­den die Shops vor Ort ide­al involviert. So gab es beispiel­sweise einen Han­dlet­ter­ing- Work­shop in Koop­er­a­tion mit dem Müller-Store und eine Fash­ion­in­sel mit indi­vidu­eller Beratung für das per­fek­te Win­ter­out­fit. Ein pro­fes­sionelles Hair­styling und Make­up wur­den in Zusam­me­nar­beit mit Dou­glas und Karstadt ange­boten. Weit­eres Enter­tain­ment gab es via Fash­ion Flash­mobs: Zehn Mod­els samt DJ präsen­tierten mehrmals pro Stunde spon­tane Shows und ver­wan­del­ten die Gänge vor den Stores in Cat­walks. Sie soll­ten die Gäste nicht nur mod­e­tech­nisch inspiri­eren, son­dern direkt dazu ani­mieren, die beteiligten Stores wie Karstadt, C&A, G‑Star, Col­lo­se­um, Calze­do­nia und Mila vor Ort aufzusuchen. Dig­i­taler Verknüpfer für die Eröff­nungsak­tio­nen in den Pas­sagen wurde der Social Booth auf der Bühne im Atri­um: Welch­er Insta­gram-Post zum #gropen­ing erzielt wohl die meis­ten Likes? Wer wollte, kon­nte sich seinen Schnapp­schuss im Anschluss aus­ge­druckt mit nach Hause nehmen. „Raus auf die Straße“ hieß es für unsere Pro­mo­tion-Crew, die auch außer­halb der Gropius Pas­sagen auf die Neueröff­nung aufmerk­sam machen wollte. An drei ver­schiede­nen Orten in Berlin wur­den 1.500 gebran­dete Food­box­en mit Leck­ereien an die Pas­san­ten verteilt – ein klein­er kuli­nar­isch­er Gruß aus den Gropius Küchen.