Retail Design ist ein Ele­ment des Mar­ken­auf­tritts und schafft einen unmit­tel­ba­ren Berüh­rungs­punkt mit Kun­den. Gut umge­setzt, gibt Retail Design dem Kon­su­men­ten visu­el­le Anrei­ze und moti­viert im Ide­al­fall zum Kauf eines Pro­duk­tes. Ins­be­son­de­re beim Laden­bau, spielt das Ein­bin­den von sinn­vol­len Gestal­tungs­ele­men­ten eine ent­schei­den­de Rol­le, um dem Kon­su­men­ten die Vor­tei­le und her­aus­ra­gen­den Eigen­schaf­ten eines Pro­duk­tes zu prä­sen­tie­ren. Das Mar­ken­ver­spre­chen eines Unter­neh­mens – das Cor­po­ra­te Design – erfährt beim Retail Design sei­ne Pro­be aufs Exem­pel: Hier lässt sich die Insze­nie­rung einer Mar­ke am bes­ten kon­trol­lie­ren. Vom klei­nen Dis­play über den gro­ßen Mes­se­auf­tritt, den klas­si­schen Laden­bau bis hin zur Ent­wick­lung einer eige­nen Cor­po­ra­te Archi­tec­tu­re – wir über­neh­men die Pla­nung und Über­wa­chung und sor­gen dafür, dass das Bran­ding und Retail Design unse­rer Kun­den aus einem Guss ist.

Eng verzahnt: Branding und Retail Design

Wir fol­gen dem Cre­do „Brand-to-Retail“, was über­setzt bedeu­tet: Wir wer­fen einen Blick auf bei­de Sei­ten der Medail­le und ver­bin­den die bei­den Dis­zi­pli­nen Bran­ding und Retail Design. Damit haben wir mehr Mög­lich­kei­ten, ein gewünsch­tes Mar­ken­bild unse­rer Kun­den zu errei­chen. Denn in der Pra­xis sieht es oft anders aus: Zwar wer­den im Tages­ge­schäft klas­si­sche Cor­po­ra­te-Design-Vor­ga­ben ein­ge­hal­ten, jedoch enden die­se oft, sobald es in die drit­te Dimen­si­on – den erleb­ba­ren Raum – geht. Dabei wird nicht sel­ten nach sub­jek­ti­vem Geschmack ent­schie­den, was in der letz­ten Kon­se­quenz oft nichts mehr mit der Mar­ke des Unter­neh­mens zu tun hat und in man­chen Fäl­len sogar das Mar­ken­bild wie­der schwächt. Inte­grier­tes Den­ken und Arbei­ten: Für unse­re Kun­den ent­wi­ckeln wir ein umfas­sen­des Relaunch­kon­zept, das Retail Design beinhal­tet. Damit sor­gen wir dafür, dass sich eine Mar­ke auf allen Kanä­len gleich anfühlt und sich dem Kon­su­men­ten mit einem ein­heit­li­chen Bild prä­sen­tiert.

Retail Design Zwischenbild

Storytelling im Retail Design

Wie nimmt der Kun­de die Mar­ke wahr? Und was davon bleibt in Erin­ne­rung, wenn er den Laden wie­der ver­lässt? Nicht nur in der Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on wird Sto­ry­tel­ling immer wich­ti­ger, auch im Laden­ge­schäft vor Ort – den soge­nann­ten Touch­points – durch die der Kun­de unmit­tel­bar mit dem Pro­dukt in Berüh­rung kommt. Auch hier gilt: Wer sei­ne Kund­schaft für sich und sei­ne Mar­ke begeis­tern will, muss Geschich­ten erzäh­len. Damit wird Sto­ry­tel­ling auch im Retail Design zu einem fes­ten Bestand­teil eines ganz­heit­li­chen Mar­ken­ver­ständ­nis­ses. Wir küm­mern uns um die Pla­nung und Über­wa­chung aller Retail Design Maß­nah­men. Getreu dem Mot­to „Man muss wis­sen, wann man die Staf­fel über­gibt“, arbei­ten wir bei unse­rem Retail Design mit einem umfas­sen­den Netz­werk an Spe­zia­lis­ten zusam­men. Für unse­re Bau­ten steht uns daher ein Exper­ten­team zur Sei­te, das sich mit lang­jäh­ri­ger Erfah­rung und einem Gespür für Mate­ria­li­tät in den unter­schied­li­chen Berei­chen der Bran­che den Erleb­nis­cha­rak­ter einer Mar­ke erhal­ten.