Jede Fir­ma hat eine Unter­neh­mens­iden­ti­tät – eine Cor­po­ra­te Iden­ti­ty (CI). Dabei steht jedes Unter­neh­men auch in Bezie­hun­gen, dar­un­ter zu Mit­ar­bei­tern, Lie­fe­ran­ten, Kun­den bis hin zu Inves­to­ren und der Öffent­lich­keit. Aus all die­sen Rela­tio­nen formt sich ein Bild über das Unter­neh­men, wes­halb Unter­neh­men immer auch als Per­sön­lich­keit wahr­ge­nom­men wer­den. Grund­sätz­lich muss nicht jedes Unter­neh­men etwas an sei­ner Cor­po­ra­te Iden­ti­ty ändern, jedoch soll­te jedes Unter­neh­men sich von Zeit zu Zeit reflek­tie­ren, ob die eige­ne Vor­stel­lung der Cor­po­ra­te Iden­ti­ty auch der aktu­el­len Unter­neh­mens­rea­li­tät ent­spricht.

CI — der rote Faden in der Unternehmensidentität

Cor­po­ra­te Iden­ti­ty ist ein dyna­mi­scher Pro­zess, der sich immer an die jewei­li­gen Ver­än­de­run­gen des Unter­neh­mens anpasst. Dabei ist Cor­po­ra­te Iden­ti­ty ver­ein­facht gesagt, nicht nur ein Logo oder eine Bro­schü­re, son­dern der bewuss­te Ein­klang aller Unter­neh­mens­ak­ti­vi­tä­ten. Dazu ein Bei­spiel aus unse­rer Pra­xis: Hat sich ein mit­tel­stän­di­sches Unter­neh­men mit eige­ner Pro­duk­ti­on in den ver­gan­ge­nen Jah­ren tech­no­lo­gisch stark wei­ter­ent­wi­ckelt, so muss die­se Ver­än­de­rung auch Teil der Außen­kom­mu­ni­ka­ti­on sein. Das beginnt bei der klas­si­schen Wer­bung, über Mar­ke­ting­stra­te­gi­en, öffent­lich­keits­wirk­sa­me Kam­pa­gnen bis hin zur per­sön­li­chen Ver­kaufs­ar­gu­men­ta­ti­on der Ver­triebs­mit­ar­bei­ter. Wenn sich dabei noch eine Mes­se von ehe­mals regio­na­ler Bedeu­tung mit den Jah­ren zuneh­mend zu einer renom­mier­ten Ver­an­stal­tung von inter­na­tio­na­ler Bekannt­heit wächst, so muss auch die­se Unter­neh­mens­ent­wick­lung in der Bran­che ent­spre­chend publik gemacht wer­den. In die­sen und ande­ren Situa­tio­nen unter­stüt­zen wir unse­re Kun­den dabei, dass ihre durch­gän­gig geleb­te Cor­po­ra­te Iden­ti­ty einen „Roten Faden“ hat und sowohl inner­halb des Unter­neh­mens für die Mit­ar­bei­ter als auch im Außen­bild einem kla­ren, pro­fi­lier­ten und ver­trau­ens­er­we­cken­den Bild ent­spricht.

Corporate Identity Zwischenbild

Corporate Design, Corporate Communication und Corporate Image unter dem Dach des CI

Cor­po­ra­te Iden­ti­ty ist für die Unter­neh­mens­füh­rung und Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on ele­men­tar. Für uns als Agen­tur bedeu­tet das, dass wir die Cor­po­ra­te Iden­ti­ty als Bün­de­lung aus Cor­po­ra­te Design, Cor­po­ra­te Com­mu­ni­ca­ti­on, Cor­po­ra­te Image, Cor­po­ra­te Cul­tu­re und Cor­po­ra­te Beha­vi­or für unse­re Kun­den gera­de in Pha­sen des Wan­dels bewusst gemein­sam gestal­ten und unter­stüt­zend steu­ern. Um Struk­tu­ren, Inhal­te und Unter­neh­mens­per­sön­lich­kei­ten nach außen hin sicht­bar zu machen, gehört Cor­po­ra­te Iden­ti­ty daher in den Bau­kas­ten eines jeden Manage­ments. Wir unter­stüt­zen unse­re Kun­den dabei, ihre Cor­po­ra­te Iden­ti­ty zu einem markt- und sozi­al­stra­te­gi­schen Ele­ment inner­halb ihrer Mar­ken­füh­rung auf­zu­bau­en, ermit­teln die indi­vi­du­el­len Vor­zü­ge als Basis für die zen­tra­len Bot­schaf­ten nach außen und beglei­ten sie auf dem Weg zu einer unver­wech­sel­ba­ren Unter­neh­mens­iden­ti­tät. Dabei ver­ste­hen wir uns als For­scher, die uner­müd­lich nach der Essenz des jewei­li­gen Unter­neh­mens suchen. In einem gemein­sa­men Pro­zess mit dem Kun­den nähern wir uns dabei Schritt für Schritt der Cor­po­ra­te Iden­ti­ty, indem wir

• das Eigen­bild und Fremd­bild des Unter­neh­mens ana­ly­sie­ren,
• vor­han­de­ne Mar­ken über­prü­fen und kri­tisch hin­ter­fra­gen,
• neue Mar­ken ent­wi­ckeln,
• pass­ge­naue Kon­zep­te zur Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on erstel­len,
• Mar­ken­pro­zes­se imple­men­tie­ren sowie
• das Cor­po­ra­te Iden­ti­ty lau­fend über­prü­fen.